Faltenbehandlung mit Filler

Filler

Die Wissenschaft hat in den vergangenen Jahrzehnten viele Materialien entdeckt, die eine Auffüllung von Falten oder des gesamten Gesichtsvolumens ermöglichen. Permanente Filler werden heute nicht mehr eingesetzt, weil das Risiko von Komplikationen zu hoch ist. Die meist verwendeten Substanzen sind heute so genannte vernetzte Hyaluronsäuren, die technisch aufwändig hergestellt werden und die die natürliche Hyaluronsäure ersetzen können. Je nach Areal und  Anwendung halten diese Fillermaterialien zwischen 9 und 18 Monaten. Bei Faltenbehandlungen werden die Filler nur bei Falten eingesetzt, die nicht durch die Mimik erzeugt werden. Dies sind z. B. die Nasolabialfalte, die durch Auffüllen sehr stark reduziert werden kann. Ein weiterer Bereich ist die Volumengebung einzelner Gesichtspartien, wie beispielsweise die Lippen oder aber eine Auffüllung des ganzen Gesichts, die durch tiefere Filler erreicht werden kann. “Auffüllung des  ganzen Gesichts” bedeutet hier nicht, dass tatsächlich die gesamte Gesichtsregion aufgefüllt wird, sondern dass größere Areale, die eingefallen sind wie z. B. die Wangen, augmentiert werden. Filler können sehr gut mit anderen Verfahren, z. B.  mit Botulinum zur Behandlung mimischer Gesichtsfalten oder mit Verfahren zur Verbesserung des Aussehens der Haut kombiniert werden.

Behandlung

Zunächst wird von Ihrem erfahrenen Arzt mit Ihnen ein Behandlungsplan aufgebaut. Was sollte bei Ihnen verändert werden? Es ist sehr gut, wenn Ihre Freunde und Bekannten eine Veränderung bemerken, ohne diese sofort auf eine  ästhetische Behandlung zurückzuführen. Deshalb sollte die Veränderung langsam und in mehreren Sitzungen stattfinden, Ihre Ausstrahlung sich unmerklich verbessern. Möglicherweise ist eine Kombination von mehreren Behandlungsoptionen angemessen. In der Vergangenheit wurden Gesichter oft überkorrigiert. Dies führte zu aufgeblasenen Lippen oder ausdruckslosen Gesichtern. Die ästhetische Medizin kann heute die Behandlung so dosieren, dass  dadurch ein frischeres, jugendlicheres und doch natürliches Aussehen erreicht wird. Die Behandlung wird je nach Region alle 9 – 18 Monate wiederholt, da die Wirkung dann nachlässt. Möglicherweise ist eine Kombination von mehreren  Therapien – bekannt als Gesichtskomposition – wie z. B. Reduzierung der Zornesfalte durch Botulinum, Anhebung der Wangenregion durch Auffüllung mit Fillern und Verringerung der Hängebäckchen durch Injektions-Lipolyse angemessen.

Nebenwirkungen und Risiken

Auch minimal invasive Therapien sind nicht gänzlich frei von Nebenwirkungen oder möglichen Komplikationen, auch wenn diese in den meisten Fällen als geringfügig anzusehen sind. Ob Sie persönlich von möglichen Nebenwirkungen betroffen  sein können, wird Ihnen Ihr Arzt im ausführlichen Aufklärungs- und Therapie-Informationsgespräch mitteilen.